Viaduktbögen und Josefwiese, Zürich (ZH), © art-tv

Veranstaltungen

Die Kampagne «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen» dauert von April bis Oktober 2016. Während dieser Zeit finden zahlreiche Veranstaltungen und vielfältige Aktionen in allen Landesteilen der Schweiz statt. Unsere Partner präsentieren ihre Projekte:

01. Oktober 2016 | Führung / Rundgang

Trockenmauern

Herbstliche Wanderung in den Rebhängen ob Ligerz und Twann

Entdecken Sie mit uns die Schönheit dieses landschaftsprägenden Handwerks

Nach der Fahrt mit dem Vinifuni auf den Tessenberg spazieren wir zum malerischen Friedhof von Prêles / Prägelz mit zahlreichen Ausblicken auf die Bielerseegegend und – bei guter Fernsicht – das Alpenpanorama. Anschliessend Rückfahrt mit dem Vinifuni bis zur Haltestelle «Festi / Château» und anschliessend Mittagessen im Restaurant «Aux Trois Amis» in Schernelz.

Der Nachmittag gehört dann ganz den Themen Trockenmauern und Rebgüterzusammenlegung. Auf einer etwa vier Kilometer langen Wanderung durch die Rebhänge ob Ligerz wird uns Martin Ernst, Architekt, ehemaliger Mitarbeiter der kantonalen Denkmalpflege und Leiter des Trockenmauerprojektes, in diesen wichtigen Bereich der Landschaftspflege mit all ihren Problematiken einführen.

Zu guter Letzt kehren wir in das Winzerdorf Ligerz zurück, wo uns in einem der zahlreichen Keller eine kleine Weinprobe erwartet.

Hinweise

Hinweise zu Anmeldung, Treffpunkt, Ablauf und Kosten entnehmen Sie bitte dem Programm (PDF).

01. Oktober 2016 | Zürich | Führung / Rundgang

Aargauer Preziosen

Barockgärten im Kloster Wettingen und auf Schloss Lenzburg

Die einstige Zisterzienserabtei Meerstern in Wettingen liegt auf einer Halbinsel in der Limmat. Sie beherbergt heute die Kantonsschule Wettingen. Ein besonderes Bijou ist der Klosterpark mit seinem barocken Gemüsegarten. Er ist in seiner historischen Erscheinung ein lebendes Denkmal von nationaler Bedeutung. Das Mittagessen nehmen wir in der Stella Maris-Stube im Gasthof Sternen ein. Die Klostertaverne im ehemaligen Schwesternhaus gilt als ältestes Gasthaus der Schweiz.

Anschliessend führt die Reise weiter zum Schloss Lenzburg, das zu den ältesten und bedeutendsten Höhenburgen der Schweiz zählt. Im Verlauf der Geschichte stand es immer wieder im Zentrum grosser politischer Ereignisse. Der grosse französische Barockgarten, der Ende des 20. Jahrhunderts nach Plänen von 1780 wiederhergestellt wurde, sowie der um 1900 angelegte Rosengarten laden zum Verweilen ein.

Hinweise

Fr. 120.– (Mitglieder des Schweizer Heimatschutzes Fr. 110.–)

Anmeldung unter 044 340 03 03 oder info@heimatschutz-zh.ch

___

Begrenzte Teilnehmerzahl!

Kosten umfassen: Fahrt, Eintritt und Mittagessen.

Weitere Informationen: www.heimatschutz-zh.ch

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

01. Oktober 2016 | Zürich | Workshop, Anderes

AUSVERKAUFT: Workshop - Duftende Räucherstäbchen-Mischung

Wie werden aus duftenden Pflanzen Räucherstäbchen? Workshop zur Herstellung der eigenen Räucherstäbchen-Mischung.

Workshop vom 16.7.2016 ist ausverkauft.

Lorbeerblätter, Weihrauch, Myrrhe und Rosmarin: Aus diesen und anderen natürlichen Duftmaterialien werden in dem Workshop eigene Räucherstäbchen hergestellt, nach einem kurzen Besuch in der Ausstellung «Gärten der Welt».

Hinweise

Workshop zur Ausstellung «Gärten der Welt»

CHF 35/25, ab 16 Jahren

Teilnehmerzahl beschränkt

Telefonische Anmeldung während der Museumsöffnungszeiten (Di–So: 10–17h, Mi 10–20h) erforderlich bis spätestens 3 Tage vor Veranstaltungstermin.

T: +41 (0)44 415 31 31.

01. Februar – 13. November 2016 | Wettingen | Anderes

Das Jahr im Garten - Wettingen 2016

Wettinger Schülerinnen und Schüler erleben Gärten im Jahreslauf

Begegnungen zwischen erfahrenen Gärtnerinnen und Gärtnern und jungen Menschen

Je zwei Schülerinnen und Schüler besuchen monatlich einen Gärtner/eine Gärtnerin im Garten. Sie beobachten, stellen Fragen, notieren und fotografieren. Sie arbeiten selber mit, soweit der Gärtner es erlaubt.

Bäuerliche und bürgerliche Hausgärten mit Gemüse stehen im Mittelpunkt.

Zwei Fachleute des Klostergartens Wettingen geben eine einführende Lektion.

Die Besuchenden führen ein Gartenlogbuch. Es dokumentiert das aufmerksame Beobachten, belegt die aktive Mitarbeit und die taktvolle Rolle in einem anspruchsvollen Gespräch, das über Monate dauert. Es dokumentiert das Leben in einem Garten, seine vielfältigen Aspekte und seine Veränderungen. Es dokumentiert die Arbeit, die die Gärtnerin oder der Gärtner im Laufe eines Jahres verrichtet, und die Zusammenarbeit und Abhängigkeit zwischen Menschen und Natur.

Eine abschliessende Dokumentation und eine Fotoreihe sind elektronisch und gedruckt verfügbar.

Die Ausstellung wird durch eine Vernissage eröffnet.

18. März – 16. Dezember 2016 | Vortrag, Veranstaltungsreihe

"Von Menschen und Gärten"

Ein literarischer Vortrag

Bilder und Geschichten von Menschen, die in der Schweiz ausserordentliche Gartenwerke schufen.

Auf ihrer siebenmonatigen Gartenreise durch die Schweiz ist der Journalistin Sarah Fasolin immer wieder aufgefallen, wie unterschiedlich Gärten sind. Und ebenso die Menschen, die sie geschaffen haben.

Als Fortsetzung zum „Gartenreiseführer Schweiz“ (Callwey 2014) ist sie diesem Thema auf die Spur gegangen. Sie besuchte Menschen, die aussergewöhnlich spektakuläre, schöne und grosse Gartenwerke realisiert haben. Sie fragte nach den Geschichten, die hinter diesen Gärten stehen. Nach Anfang und nach Perspektive. Sie fand Antworten in der Topografie des Geländes, in der Biografie der Orte, vor allem aber in den Lebensläufen der Gestalter selbst. Daraus entstand das Buch „Traumgärten der Schweiz. Menschen und die Gärten ihres Lebens“ (AT Verlag 2016).

Im Vortrag „Von Menschen und Gärten“ stellt Fasolin einige dieser Gartenwerke und ihre Schöpfer vor. Sie zeigt auf, wie sich in der Geschichte der Gartenkunst die Beziehung vom Mensch zum Garten verändert hat. Ferner gibt sie Antworten auf die Frage, weshalb im 21. Jahrhundert Gärten wieder zunehmend an Bedeutung gewinnen. Und sie geht auf die zentrale Frage ein, was Mensch und Pflanze eigentlich verbindet.

Ein literarischer Vortrag mit schönen Bildern und Musik, zugleich auch fachlichem Tiefgang.

27. März – 03. Dezember 2016 | Lausanne | Ausstellung

A la recherche des plus beaux arbres de Lausanne

Valorisez le patrimoine arboré lausannois!

La Ville de Lausanne lance un appel à la population pour répertorier ses plus beaux arbres avec une expo à la clé.

Contribuez à la valorisation du patrimoine arboré lausannois et partagez vos suggestions!

Parcourez la ville à l’affût de ses plus beaux arbres. Arbres solitaires, arbres d’avenues, de places, vieux arbres, arbres forestiers. Ils peuvent se situer sur le domaine public ou privé, mais exclusivement sur le territoire lausannois. Photographiez, localisez et ransmettez vos plus beaux sujets au service des parcs et domaines. Dernier délai : 30 juin 2016

Les plus beaux arbres seront sélectionnés par un jury avec de nombreux prix à la clé. Ils seront ensuite photographiés et richement documentés avant d’être exposés du 21 novembre au 3 décembre 2016 au Forum de l’Hôtel de Ville à Lausanne.

Plus d'infos : www.lausanne.ch/arbres

01. April – 31. Oktober 2016 | Anderes

Treffpunktgarten.ch

Schaugärten als Ort der Inspiration

JardinSuisse publiziert auf der Plattform www.treffpunktgarten.ch Schaugärten und Veranstaltungen seiner Mitglieder.

Ziel dieser Kampagne ist es, Schaugärten und Ähnliches (der Garten des Chefs, Friedhöfe, öffentliche Parks usw) von JardinSuisse Mitgliedern als Ort der Inspiration vorzuschlagen und bekannt zu machen.

Des Weiteren werden auf dieser Seite Veranstaltungen, welche in den Schaugärten durchgeführt werden, publiziert.

02. April – 08. Oktober 2016 | Neuchâtel | Ausstellung, Kunst im öffentlichen Raum

Land Art Neuchâtel 2016

Exposition d’œuvres Land Art dans le Jardin botanique de Neuchâtel

10 artistes issus du mouvement Land Art viennent présenter leurs œuvres au Jardin botanique de Neuchâtel. Les artistes utilisent le cadre et les matériaux de la nature pour créer des œuvres éphémères exposées aux éléments naturels. Plusieurs animations en lien avec cette exposition seront proposées au public et ceci dans un esprit interactif.

Hinweise

Entrée gratuite. Exposition accessible dans tout le parc du Jardin. L'espace d'accueil du Jardin (information, exposition, cafétéria) est ouvert du lundi au dimanche, de 10h à 18h.

04. April – 28. Oktober 2016 | Führung / Rundgang, Anderes

Offene Gärten

Über 110 privat Gärtnerinnen und Gärtner aus der ganzen Schweiz öffnen Ihre Gartentore während er Vegetationsperiode.

Während der gesamten Gartensaison können unzählige Gärten mit ganz unterschiedlichen Charakteren besucht werden. Die Besichtigung eines fremden gibt Ideen für den eigenen - vielleicht neuen - Garten und ist ein willkommener Anlass für den Austausch von Wissen, Erfahrung und ein wenig Gärtnerlatein.

Die beliebte Aktion „Offener Garten“ unter dem Patronat der fünf grössten Gartenbauvereine Bioterra, Gesellschaft Schweizerischer Rosenfreude, Gesellschaft Schweizerischer Staudenfreunde, ProSpecieRara und Verband der Deutschschweizer Gartenbauvereine sowie der Verein Pro Igel startet in die sechste Saison. Im ganzen Land öffnen Gärtnerinnen und Gärtner die Gartenpforten und laden zum Besuche ein. Mit ihrem Willkomm bieten sie ungeahnte Gelegenheiten zu Entdeckungen, Begegnungen, Spaziergängen und Inspiration.

Die Adressen , Öffnungszeiten und Mehr zu den Gärten erfahren Sie unter www.offenergarten.ch

Hinweise

Genaue Angaben zu den Gärten /Öffnungszeiten und Anfahrtsinfo finden Sie auf der Homepage : www.offenergarten.ch

Dank

Patronat: Bioterra, Gesellschaft Schweizerischer Rosenfreude, Gesellschaft Schweizerischer Staudenfreunde, ProSpecieRara, Verband der Deutschschweizer Gartenbauvereine und Verein Pro Igel

Die Aktion wird gesponsort durch:

Ricoter

Stöckli Gartenbau Frick

Jardin Suisse

Alle Gärten sind kostenfrei zu besichtigen, dies ist nur möglich dank den vielen Gärtnerinnen und Gärtner die unzählige Stunden an Freiwilligenarbeit geleistet haben.

09. April – 01. Oktober 2016 | Zürich | Kunst im öffentlichen Raum, Veranstaltungsreihe , Ausstellung

kunst pflanzen 2.0

Kunst und Performance im Garten

Die Kunstreihe „kunst pflanzen“ im Merkurgarten geht nach dem erfolgreichen ersten Jahr heuer in die zweite Runde.

Von April bis Oktober erschaffen eingeladene KünstlerInnen aus der Schweiz und dem europäischen Ausland jeden Monat eine neue Installation in unserem Nachbarschaftsgarten. Die Vernissagen sind immer mit einem Künstlergespräch, fallweise mit einer Aktion oder einer Performance verbunden.

Die KünstlerInnen haben die Aufgabe, auf den Ort und auf das Thema Natur in einer frei gewählten Form zu reagieren. Die Werke stehen alle im Garten, d. h. im öffentlichen Raum. Die Unterschiedlichkeit der künstlerischen Positionen wird durch die räumliche Nähe der Werke betont. Sie treten gleichzeitig miteinander und mit dem Ort in einen Dialog. Über ihre künstlerische Aussage hinaus sind sie Versuchsanordnungen des Urbanen, Stadtanalyse mittels künstlerischer Intervention.

Der Merkurgarten bildet so den Rahmen für die Entwicklung kultureller Praktiken, für eine veränderte Wahrnehmung der urbanen Natur, die Erneuerung der Stadt aus ihren Brachen. Die Überlagerung von Nutzgarten und Kunstraum eröffnet ein weites Feld für produktive Irritationen und Bedeutungsverschiebungen. Die Reihe bietet Gelegenheit für eine andere Wahrnehmung des Ortes, für Provokation und Spiel.

Hinweise

Installationsansicht "Archäologie der Erinnerungen" von Séra Ildi

Dank

Österreichische Botschaft Bern, Deutsche Botschaft Bern, Migros Kulturprozent, GZ Hottingen

23. April – 05. November 2016 (Di/Sa) | Veranstaltungsreihe , Führung / Rundgang

Spaziergänge zur Gartenkultur

Anhand von sechs unterschiedlichen Spaziergängen loten wir den Raum für Begegnungen auf ganz spezifische Weise aus.

Diese Veranstaltungsreihe mit sechs Exkursionen rund um den Themenkreis Lebensraum und Lebensqualität führt zu gestalteten Freiräumen in Siedlung und Landschaft. Lokale Spezialistinnen und Kenner vermitteln einzigartige Einblicke in ortsbauliche Eigenheiten und stellen wissenswerte Querbezüge zu regionalen Besonderheiten her. Dabei liegt auf dem Erhalt und dem qualitätsvollen Weiterentwickeln der ursprünglichen Raumgestaltung bis in die Gegenwart, denen am konkreten Beispiel nachgegangen wird ein besonderes Augenmerk. Wie konnten trotz sich ändernder Rahmenbedingungen und wechselnder Moden die Werte von Kulturgütern bewahrt werden? Welche Risiken und Chancen gehen von den aktuellen Verdichtungs- und Nachverdichtungsüberlegungen aus?

23.04.2016 Wanderung im Rahmen der Landschaftsaktion 1‘000 Bäume in Hindelbank

11.06.2016 Spaziergang durch die Satellitenstadt Schliern bei Köniz

25.06.2016 Besichtigung von drei Privatgärten der Nachkriegsmoderne im Thurgau

27.08.2016 Besichtigung der Neuen und Alten Anlagen des Schlosswäldli in Oensingen

27.09.2016 Wanderung zu und entlang von Trockenmauern im Seeland

05.11.2016 Besichtigung des Friedhofs Rosenberg in Winterthur

Hinweise

Die einzelnen Veranstaltungen finden dezentral statt und sind teilweise noch in Bearbeitung. Die Informationen werden laufend aktualisiert und sowohl über die Website des Gartenjahres als auch über jene unserer Gesellschaft publiziert.

30. April – 01. Oktober 2016 | Sursee | Ausstellung, Veranstaltungsreihe

Stadt-Garten-Spiel – Sursee 2016

Die Stadt Sursee und der Verein Gewerbe Region Sursee lancieren zusammen mit der Bevölkerung das Stadt-Garten-Spiel.

Der graue Martignyplatz wird von Mai bis September grün. Es werden mobile Kisten bereitgestellt, die mit Bäumen, Hecken, Stauden, Gemüse und Blumen bepflanzt sind. Die Bevölkerung darf entscheiden, wie diese arrangiert werden.

Idee und Konzept des Stadt-Garten-Spiels stammen vom Büro BNP Landschaftsarchitekten GmbH aus Zürich. Das OK eruiert mit einem spielerischen Wettbewerb, welche Aufstellungen umgesetzt werden. Gesucht werden nicht nur Aufstellungen, sondern Konzepte mit einer besonderen Idee. Innerhalb der begrünten Installation können weitere Element oder Vorhaben eingebaut werden. Dabei sind kaum Grenzen gesetzt. Das kann beispielsweise ein Konzert sein, oder Vorträge, Kinderspielgeräte, Skulpturen usw. Eine Installation bleibt während eines Monats für die Bevölkerung frei zugänglich.

Eröffnung der ersten Installation ist am 30. April 2016.

08. Mai 2016 – 15. Oktober 2017 | Neuchâtel | Ausstellung

Terre d'Outils

Terre d'outils raconte l’histoire millénaire qui unit les hommes aux plantes pour se nourrir, se protéger et se soigner

L'exposition Terre d'outils s'invite dans le Jardin botanique de mai 2016 à octobre 2017 pour faire découvrir au visiteur le lien entre la plante et l'homme. De vieux outils, se transformant parfois en magnifiques bijoux sont mis en scène dans un parcours didactique et interactif qui permet de réfléchir à l'évolution des techniques et retrouver des métiers disparus. Dans un esprit participatif, les nombreuses animations, conférences et évènements liés à l'exposition permettent surtout de comprendre le rôle central de la plante dans la conception d'un outil et plus largement dans nos sociétés d'autrefois. Le Jardin botanique s'est associé avec le Glossaire des Patois de Suisse romande pour mettre en avant dans son exposition l'importance des noms patois, de certains objets, des fonctions ou des métiers. La visite commence dans la Villa et continue dans le Parc à travers plusieurs postes correspondant à chaque fois à un métier de la terre différent. Le visiteur est parfois amené à manipuler un outil, deviner sa fonction ou simplement admirer l'esthétique d'un outil d'autrefois. L'exposition comporte également une partie herboristerie, avec une reconstitution d'un jardin de plantes médicinales, d'un ancien séchoir et d'un comptoir d'herboriste.

Hinweise

L'exposition est gratuite et ouverte à tous. Le début de l'exposition commence à l'intérieur de la Villa, ouverte tous les jours de la semaine de 10h à 18h d'avril à octobre et de 12h à 16h de novembre à mars. Les renseignements et la cafétéria se trouvent également à la Villa du jardin botanique.

Dank

Le Glossaire des patois de la Suisse romande

Adaje

Unine

Loterie Romande

Pro Patria

Fondation Jardin botanique scientifique et universitaire de Neuchâtel

13. Mai – 09. Oktober 2016 | Zürich | Ausstellung

Gärten der Welt

Eine Sonderausstellung im Museum Rietberg in Zürich

Eine Ausstellung zur Geschichte der Gartenkultur und zu Gärten in der Kunst.

Das Museum Rietberg in Zürich lädt ein zu einem Spaziergang durch die Gärten von Japan bis England, vom Alten Ägypten bis in unsere Tage. Kunstwerke, Fotos und Videos zeigen, wie sich Menschen in unterschiedlichen Kulturen und Epochen Gärten herbeigesehnt und sie verwirklicht haben.

Grosse Namen der Kunst sind in der Ausstellung vertreten, etwa der japanische Künstler Kitagawa Utamaro oder Claude Monet. Ebenso Zeitgenossen wie Ai Weiwei und Wolfgang Laib, der sein Kunstwerk aus Blütenstaub direkt auf dem Museumsboden ausstreuen wird. Präsent sind auch Gartenbilder aus der Schweiz von Künstlern wie Paul Klee, Alberto Giacometti oder Adolf Dietrich.

Der Villengarten des Museums, der Rieterpark, bildet die grandiose Kulisse der Ausstellung. Er gehört zu den schönsten Landschaftsgärten der Schweiz und wird eigens für die Ausstellung wieder mit Blumenbeeten bepflanzt, wie sie im 19. Jahrhundert Mode und auch im Rieterpark zu bewundern waren. Zudem wird vor dem Museum ein urbaner, hängender Garten aufgebaut der zum Verweilen einlädt und Raum bietet für verschiedene Workshops und Kurse.

Die Ausstellung findet damit nicht nur in den stimmig inszenierten Museumsräumen statt, sondern auch rund um die Villa. Dazu gehören auch zahlreiche Veranstaltungen, die das Thema Garten auf unterschiedliche Weise erlebbar machen. Ein Kräutermarkt, ein Gartenfest, Afternoon Tea im englischen Stil, Konzerte und Filmabende sind nur ein paar Highlights aus dem Rahmenprogramm.

Dank

Mit Unterstützung der Parrotia-Stiftung, der Vontobel-Stiftung, Swiss Re und Novartis. In Kooperation mit Grün Stadt Zürich und Zürich Tourismus. Medienpartner: Schweizer LandLiebe.

13. Mai 2016 – 30. April 2017 | Zürich | Ausstellung

Sukkulentengärten – Geschichten einer Faszination

Eine Fokusausstellung der Sukkulenten-Sammlung Zürich

Eine Ausstellung über die Beschäftigung mit Kakteen und Sukkulenten vom 16. Jh. bis heute.

Die Ausstellung porträtiert Sukkulenten als Repräsentationspflanzen in einem Fürstengarten, sowie Botaniker, Liebhaber und Gärtner zwischen dem zwinglianischen Zürich von 1550 und der Gründung der Sukkulenten-Sammlung 1931.

Sie begegnen dem Universalgelehrten Conrad Gessner, der erste Sukkulentenkultivateur nördlich der Alpen, Fürst Salm-Dyck mit seinem grossartigen Sukkulentengarten in Deutschland oder Jakob Gasser, dem Gründungsvater der Sukkulenten-Sammlung.

Stöbern Sie an den nachgebauten Arbeitsplätzen dieser prägenden Figuren des Sukkulentenhobbys. Wie haben die portraitierten Personen gearbeitet? Was war schon bekannt und was haben sie an Neuem herausgefunden?

Das populäre Bild «Der Kaktusfreund» von Carl Spitzweg, das im Museum Rietberg in der Ausstellung «Gärten der Welt» von 13. Mai – 9. Oktober 2016 gezeigt wird, rundet die Ausstellung ab.

Werden Sie Teil eines Archivs zur heutigen Sammlertätigkeit und bringen Sie ein Foto Ihrer Lieblingspflanze oder gleich der ganzen Sammlung mit. Ein Album zum Einkleben steht bereit.

Das Begleitprogramm zur Ausstellung schliesst monatliche, öffentliche Führungen, das Matinéeprogramm 2016/2017 und die Lange Nacht der Museen vom 3. September 2016 ein.

Hinweise

Eintritt frei

Täglich, 09:00 – 16:30 Uhr

Öffentliche Führungen, jeweils 17.30-18.30 Uhr:

DO 25.8. | DO 15.9. | DO 13.10

Matineeprogramm zur Ausstellung, jeweils 11-12 Uhr und 13- 14 Uhr:

SO 13.11.16 | SO 11.12.16| SO 15.01.17 | SO 19.02.17 | SO 19.03.17

13. Mai – 09. Oktober 2016 | Zürich | Ausstellung

Jardins du monde

Bien plus qu'une exposition au Musée Rietberg à Zurich

Le Musée Rietberg vous invite à une promenade à travers les jardins du monde et l’histoire de la culture des jardins.

Des œuvres d’art, des photos et des vidéos montrent comment des femmes et des hommes de civilisations et d’époques les plus différentes ont ardemment souhaité créer un jardin et ont réalisé leur rêve.

Des grands noms de l’art sont représentés dans cette exposition, tel Max Liebermann, Ai Weiwei ou Wolfgang Laib, lequel a décidé de disséminer son œuvre d’art, sous forme de pollen de fleurs, sur le sol du musée. L’exposition «Jardins du monde» aborde aussi bien l’histoire de l’art des jardins que le jardin comme motif artistique.

Le Rieterpark, au milieu duquel se dressent les villas du Musée, offre une coulisse grandiose à cette exposition. Des plates-bandes, très en vogue au XIXe siècle, ont été spécialement reconstituées pour l’exposition, telles que l’on pouvait les admirer dans ce parc à l’époque. Un jardin vertical urbain invitant à la détente et hébergeant des ateliers et des cours sera en outre édifié devant le Musée. Dans ce jardin d’agrément, les visiteurs pourront découvrir des plantes qu’ils retrouveront dans des œuvres de l’exposition. Car, Jardins du monde ne se déroule pas uniquement dans les salles du musée, mais également autour des villas.

De nombreuses manifestations permettant à chaque visiteur de percevoir le thème des jardins avec tous ses sens sont prévues, tel le marché des épices, la grande fête des jardins dans le Rieterpark, l’Afternoon Tea dans la plus pure tradition anglaise, mais aussi des concerts et des soirées cinéma.

13. Mai – 09. Oktober 2016 | Zürich | Ausstellung

Indische Gärten

Eine Sonderausstellung zu Gärten in der indischen Malerei

Gärten, Blumen und Bäume sind in der Malerei Indiens allgegenwärtig. Die Ausstellung zeigt in über sechzig Bildern die Vielfalt der Gärten, aber auch die enge Beziehung der Menschen zur Natur: Prächtige Palastanlagen mit ihren geometrischen Gärten; Terrassen, auf denen debattiert wird und – immer wieder – lauschige Gartenpavillons, wo sich Liebespaare treffen oder enttäuschte Frauen vergeblich auf ihren Liebhaber warten.

Hinweise

Öffentliche Führungen:

22. Mai, 19. Juni, 24. Juli, 28. August, 25 September, jeweils 14h

Weitere Informationen: www.rietberg.ch/agenda

13. Mai – 09. Oktober 2016 (Mi/Do/Sa/So) | Zürich | Ausstellung, Führung / Rundgang

Öffentliche Führung: Gärten der Welt

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung «Gärten der Welt».

Mittwoch, 18h

Donnerstag, 12.15h

Samstag, 14.30h (90Min, inkl. Führung durch den Rieterpark)

Sonntag, 11h

Hinweise

Kostenlos bei Kauf eines Eintrittstickets

Dauer: 60Min, ausser wo anders vermerkt

Keine Anmeldung erforderlich

22. Mai – 14. Oktober 2016 | Luzern | Ausstellung

Pflanz–BAR Luzern

Willkommen an der Pflanz–BAR, Ernt–BAR, Ess–BAR und Dank–BAR

Eine Einladung der Stadtgärtnerei Luzern und des Natur–Museums Luzern

Gärten, Grünflächen und andere Freiräume sorgen für Lebensqualität in der Stadt. Solche Oasen zu erhalten und weiter zu entwickeln ist das Ziel der schweizweiten Kampagne «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen». Die Stadtgärtnerei gestaltet deshalb neben dem Natur-Museum eine Ausstellung samt Installationen. Dieser Auftritt zeigt, wie städtischer Raum dank Bepflanzungen auch essbaren aufgewertet werden kann.

22. Mai – 09. Oktober 2016 (So) | Bubikon | Veranstaltungsreihe , Führung / Rundgang

Der Epochen-Kräutergarten im Jahresverlauf

Heil- und Würzpflanzen im Wechsel der Zeit

Jährlich erleben wir den Wechsel der Natur. Dieser wirkt sich auch auf die Verwendung von Heil- und Würzpflanzen aus.

Die Natur ändert sich ständig. Das erleben wir jährlich an den Pflanzen. Wie sich die Kräuter verändern und welche Konsequenzen das für ihre Verwendung als Heil- oder Würzmittel hat und schon lange hatte, zeigen die Führungen durch den Epochen-Kräutergarten im Ritterhaus Bubikon. Dort werden im Schaugarten verschiedene Heil-, Küchen- und Wellnesskräuter aus den Epochen der Antike, des Mittelalters und der Kolonialzeit präsentiert. Und dass unsere heutige Welt gar nicht so anders ist und wir immer wieder auf altes Wissen zurückgreifen, kann auch erfahren werden.

In einem Zyklus von 3 Führungen entführt die Naturheilpraktikerin und Pflanzenliebhaberin Katharina Kompatscher in die Welt der Kräuter und Heilpflanzen: geschichtliche Wurzeln, ihre Kraft und was die Pflanzen uns sagen können.

Home