Viaduktbögen und Josefwiese, Zürich (ZH), © art-tv

Veranstaltungen

Die Kampagne «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen» dauert von April bis Oktober 2016. Während dieser Zeit finden zahlreiche Veranstaltungen und vielfältige Aktionen in allen Landesteilen der Schweiz statt. Unsere Partner präsentieren ihre Projekte:

29. Mai 2016 | Basel | Führung / Rundgang

Begegnungen im Dreiland

Auf den Spuren der gestalterischen Qualität öffentlicher Plätze in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich

Gibt es nationale Unterschiede in der Gestaltung öffentlicher Räume? Welche Kriterien und Anforderungen haben Einfluss auf die Arbeit von Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten? Auf dem Velo besuchen wir öffentliche Plätze in Basel, Hünigen, Weil am Rhein und Riehen und wagen einen Gestaltungsvergleich.

Start- und Zielpunkt der Rundfahrt von ca. 22 Kilometern ist Basel.

Velos können bei Bedarf am Bahnhof SBB gemietet werden.

Hinweise

Euros und gültigen Ausweis nicht vergessen!

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Versicherung ist Sache der Teilnehmer.

29. Mai 2016 | Führung / Rundgang

Activité en famille «Conrad Gessner 1516-2016»

«Cochon d’Inde, peste et imprimerie: bienvenue dans l’univers du savant Conrad Gessner»

Avec Sophie Krummenacher, médiatrice culturelle

29. Mai 2016 | Zürich | Führung / Rundgang

Durch Gärten wandeln – Wandel in Gärten:

SchülerInnengarten Aemtler und Labyrinthplatz im Gespräch

Verschiedene Garten-Räume kennenlernen und darüber sprechen, weshalb sie so sind, wie sie sind.

Bei einer Führung durch die beiden Gärten und in Gesprächen sollen der Aemtlergarten und das Labyrinth vorgestellt werden. Was macht die Gärten aus? Worin sind sie sich ähnlich? Worin unterscheiden sie sich?

Beide Gärten sind Räume für Begegnungen, aber auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Was ist das Verhältnis von Innen und Aussen in den beiden Gärten? Gibt es Zwischenräume? Was bedeuten die Gärten für die Menschen, die sich dort aufhalten? Der Garten als Begegnungsort und das zu schützende Gärtchen. Braucht es beides?

Hinweise

14:00 Uhr: Besammlung im Aemtlergarten

14:15 - 15:15 Uhr: Führung und Gespräch im Aemtlergarten

15:15 - 15:45 Uhr: Zwischenverpflegung und Aufbruch in Richtung Labyrinthplatz (zu Fuss oder mit dem Tram)

15:45 - 16:45 Uhr: Führung und Gespräch im Labyrinth (Zeughaushof)

ab 16:45 Uhr: Gemütlicher Ausklang bei Getränken

Mit:

Ursula Knecht (Labyrinth)

Caroline Krüger (Philosophin)

Coni Schott (Gärtnerin Labyrinth)

Natalie Lerch-Pieper (Gartenbetreuerin SchülerInnengarten Aemtler)

Dank

Aemtler Garten http://www.aemtlergarten.ch/

01. Februar – 13. November 2016 | Wettingen | Anderes

Das Jahr im Garten - Wettingen 2016

Wettinger Schülerinnen und Schüler erleben Gärten im Jahreslauf

Begegnungen zwischen erfahrenen Gärtnerinnen und Gärtnern und jungen Menschen

Je zwei Schülerinnen und Schüler besuchen monatlich einen Gärtner/eine Gärtnerin im Garten. Sie beobachten, stellen Fragen, notieren und fotografieren. Sie arbeiten selber mit, soweit der Gärtner es erlaubt.

Bäuerliche und bürgerliche Hausgärten mit Gemüse stehen im Mittelpunkt.

Zwei Fachleute des Klostergartens Wettingen geben eine einführende Lektion.

Die Besuchenden führen ein Gartenlogbuch. Es dokumentiert das aufmerksame Beobachten, belegt die aktive Mitarbeit und die taktvolle Rolle in einem anspruchsvollen Gespräch, das über Monate dauert. Es dokumentiert das Leben in einem Garten, seine vielfältigen Aspekte und seine Veränderungen. Es dokumentiert die Arbeit, die die Gärtnerin oder der Gärtner im Laufe eines Jahres verrichtet, und die Zusammenarbeit und Abhängigkeit zwischen Menschen und Natur.

Eine abschliessende Dokumentation und eine Fotoreihe sind elektronisch und gedruckt verfügbar.

Die Ausstellung wird durch eine Vernissage eröffnet.

17. März – 19. Juni 2016 (Di/Mi/Do/Fr/Sa/So) | Zürich | Ausstellung

«Conrad Gessner 1516-2016»

Ausstellung zum 500. Geburtstag von Conrad Gessner

Am 16. März 2016 jährte sich der Geburtstag von Conrad Gessner zum 500. Mal. Das Landesmuseum Zürich widmet dem Schweizer Universalgelehrten deshalb eine Sonderausstellung. Sie entsteht in enger Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Zürich, die Teile aus Gessners Nachlass besitzt. Private Dokumente und persönliche Objekte lassen das Schaffen dieser faszinierenden Persönlichkeit wieder aufleben. Der Gelehrte war im Europa des 16. Jahrhunderts eine der prägenden Figuren der Wissenschaft. Auch wegen seines zeichnerischen Talents wurde der Naturforscher weit über die Schweizer Landesgrenzen hinaus bekannt. Sein Nachlass belegt Gessners Vielseitigkeit: Er war nicht nur Zoologe und Botaniker, sondern auch Sprachwissenschaftler, Bibliograph und engagierter Arzt. Einige seiner botanischen und zoologischen Zeichnungen werden erstmals seit über 400 Jahren wieder in seiner Geburtsstadt Zürich zu sehen sein.

18. März – 16. Dezember 2016 | Vortrag, Veranstaltungsreihe

"Von Menschen und Gärten"

Ein literarischer Vortrag

Bilder und Geschichten von Menschen, die in der Schweiz ausserordentliche Gartenwerke schufen.

Auf ihrer siebenmonatigen Gartenreise durch die Schweiz ist der Journalistin Sarah Fasolin immer wieder aufgefallen, wie unterschiedlich Gärten sind. Und ebenso die Menschen, die sie geschaffen haben.

Als Fortsetzung zum „Gartenreiseführer Schweiz“ (Callwey 2014) ist sie diesem Thema auf die Spur gegangen. Sie besuchte Menschen, die aussergewöhnlich spektakuläre, schöne und grosse Gartenwerke realisiert haben. Sie fragte nach den Geschichten, die hinter diesen Gärten stehen. Nach Anfang und nach Perspektive. Sie fand Antworten in der Topografie des Geländes, in der Biografie der Orte, vor allem aber in den Lebensläufen der Gestalter selbst. Daraus entstand das Buch „Traumgärten der Schweiz. Menschen und die Gärten ihres Lebens“ (AT Verlag 2016).

Im Vortrag „Von Menschen und Gärten“ stellt Fasolin einige dieser Gartenwerke und ihre Schöpfer vor. Sie zeigt auf, wie sich in der Geschichte der Gartenkunst die Beziehung vom Mensch zum Garten verändert hat. Ferner gibt sie Antworten auf die Frage, weshalb im 21. Jahrhundert Gärten wieder zunehmend an Bedeutung gewinnen. Und sie geht auf die zentrale Frage ein, was Mensch und Pflanze eigentlich verbindet.

Ein literarischer Vortrag mit schönen Bildern und Musik, zugleich auch fachlichem Tiefgang.

27. März – 03. Dezember 2016 | Lausanne | Ausstellung

A la recherche des plus beaux arbres de Lausanne

Valorisez le patrimoine arboré lausannois!

La Ville de Lausanne lance un appel à la population pour répertorier ses plus beaux arbres avec une expo à la clé.

Contribuez à la valorisation du patrimoine arboré lausannois et partagez vos suggestions!

Parcourez la ville à l’affût de ses plus beaux arbres. Arbres solitaires, arbres d’avenues, de places, vieux arbres, arbres forestiers. Ils peuvent se situer sur le domaine public ou privé, mais exclusivement sur le territoire lausannois. Photographiez, localisez et ransmettez vos plus beaux sujets au service des parcs et domaines. Dernier délai : 30 juin 2016

Les plus beaux arbres seront sélectionnés par un jury avec de nombreux prix à la clé. Ils seront ensuite photographiés et richement documentés avant d’être exposés du 21 novembre au 3 décembre 2016 au Forum de l’Hôtel de Ville à Lausanne.

Plus d'infos : www.lausanne.ch/arbres

01. April – 18. September 2016 | Zürich | Kunst im öffentlichen Raum, Führung / Rundgang, Ausstellung, Workshop, Vortrag, Film

Klimagarten 2085

Der Klimagarten: Eine Ausstellung zum mitmachen und mitdenken

Erfahren Sie selber was globale Klimamodelle auf lokaler Ebene für die Schweiz bedeuten.

Garten und Wiese, Feld und Wald – sie alle sind vom Klimawandel betroffen. Wie sieht ein Garten in der Schweiz in Zukunft aus, gemäss IPCC Klimaszenarien? Schon heute sind einige unserer einheimischen Baumarten im Schweizer Mittelland von Klimawandel bedroht. Andere Baumarten könnten dagegen von den vorausgesagten steigenden Temperaturen und der Zunahme von Trockenheit profitieren. Wissenschaftler und Künstler haben sich mit diesen Fragen auseinandergesetzt und laden Sie zu einem öffentlichen Experiment ein.

Der Klimagarten 2085 wird vom 1. April bis 18. September 2016 im Alten Botanischen Garten in Zürich geöffnet sein. Eine Gewächshausinstallation stellt den Ort des eigentlichen Experiments dar: Hier können Sie als Besucher hautnah erfahren, wie unsere wichtigsten Nutzpflanzen auf eine Temperaturerhöhung von 2 oder 4 Grad Celsius reagieren. Auch Künstler waren bei unserem Experiment am Werk: Durch Installationen zeigen sie uns wie der Klimawandel unseren Wald verändern könnte. Zum weiteren, vielseitigen Angebot gehören öffentliche Mittags- und Abendführungen mit Experten des Botanischen Garten sowie Wissenschaftlern. Kunstinstallationen, Storytelling mit dem Minitheater Hannibal, World Cafés, eine Filmreihe im Völkerkunde Museum, und verschiedene Workshops für Primar- und Oberschulklassen sowie Familien. Private Abendführungen sind auf Anfrage möglich.

Hinweise

Eine Anmeldung ist erforderlich für die Führungen und Workshops mit Schulklassen der Primar- und Sekundarstufe. Bitte nehmen Sie Kontakt auf über E-mail: psc-expeditionen@usys.ethz.ch. Die Führungen für Schulklassen sind kostenlos, wir freuen uns jedoch über einen freiwilligen Beitrag.

Private Abendführungen sind auf Anfrage möglich und kostenpflichtig.

Bitte informieren Sie sich auf unserer Webseite über das aktuelle Programm und die Veranstaltungen

Dank

Schweizerischer Nationalfonds

Stiftung Mercator Schweiz

Bundesamt für Umwelt

Bundesamt für Landwirtschaft

Ernst Göhner Stiftung

Swiss Re

Migros

ewz

01. April – 31. Oktober 2016 | Anderes

Treffpunktgarten.ch

Schaugärten als Ort der Inspiration

JardinSuisse publiziert auf der Plattform www.treffpunktgarten.ch Schaugärten und Veranstaltungen seiner Mitglieder.

Ziel dieser Kampagne ist es, Schaugärten und Ähnliches (der Garten des Chefs, Friedhöfe, öffentliche Parks usw) von JardinSuisse Mitgliedern als Ort der Inspiration vorzuschlagen und bekannt zu machen.

Des Weiteren werden auf dieser Seite Veranstaltungen, welche in den Schaugärten durchgeführt werden, publiziert.

02. April – 08. Oktober 2016 | Neuchâtel | Ausstellung, Kunst im öffentlichen Raum

Land Art Neuchâtel 2016

Exposition d’œuvres Land Art dans le Jardin botanique de Neuchâtel

10 artistes issus du mouvement Land Art viennent présenter leurs œuvres au Jardin botanique de Neuchâtel. Les artistes utilisent le cadre et les matériaux de la nature pour créer des œuvres éphémères exposées aux éléments naturels. Plusieurs animations en lien avec cette exposition seront proposées au public et ceci dans un esprit interactif.

Hinweise

Entrée gratuite. Exposition accessible dans tout le parc du Jardin. L'espace d'accueil du Jardin (information, exposition, cafétéria) est ouvert du lundi au dimanche, de 10h à 18h.

04. April – 28. Oktober 2016 | Führung / Rundgang, Anderes

Offene Gärten

Über 110 privat Gärtnerinnen und Gärtner aus der ganzen Schweiz öffnen Ihre Gartentore während er Vegetationsperiode.

Während der gesamten Gartensaison können unzählige Gärten mit ganz unterschiedlichen Charakteren besucht werden. Die Besichtigung eines fremden gibt Ideen für den eigenen - vielleicht neuen - Garten und ist ein willkommener Anlass für den Austausch von Wissen, Erfahrung und ein wenig Gärtnerlatein.

Die beliebte Aktion „Offener Garten“ unter dem Patronat der fünf grössten Gartenbauvereine Bioterra, Gesellschaft Schweizerischer Rosenfreude, Gesellschaft Schweizerischer Staudenfreunde, ProSpecieRara und Verband der Deutschschweizer Gartenbauvereine sowie der Verein Pro Igel startet in die sechste Saison. Im ganzen Land öffnen Gärtnerinnen und Gärtner die Gartenpforten und laden zum Besuche ein. Mit ihrem Willkomm bieten sie ungeahnte Gelegenheiten zu Entdeckungen, Begegnungen, Spaziergängen und Inspiration.

Die Adressen , Öffnungszeiten und Mehr zu den Gärten erfahren Sie unter www.offenergarten.ch

Hinweise

Genaue Angaben zu den Gärten /Öffnungszeiten und Anfahrtsinfo finden Sie auf der Homepage : www.offenergarten.ch

Dank

Patronat: Bioterra, Gesellschaft Schweizerischer Rosenfreude, Gesellschaft Schweizerischer Staudenfreunde, ProSpecieRara, Verband der Deutschschweizer Gartenbauvereine und Verein Pro Igel

Die Aktion wird gesponsort durch:

Ricoter

Stöckli Gartenbau Frick

Jardin Suisse

Alle Gärten sind kostenfrei zu besichtigen, dies ist nur möglich dank den vielen Gärtnerinnen und Gärtner die unzählige Stunden an Freiwilligenarbeit geleistet haben.

13. April – 24. Juli 2016 (Mi/So) | Bern | Führung / Rundgang

Pflanzengeschichten

Öffentliche Führungen im BOGA

Pflanzen sind unsere ständigen Begleiter, doch was wissen wir von ihnen?

Der Verein Aquilegia erläutert auf kundigen Führungen die Herkunft der Geranien, führt Sie ein in die Rhythmen der Planzenwelt, präsentiert die Vielfalt der Palmen im BOGA, nimmt Sie mit auf eine Reise in die russische Pfl anzenwelt, erzählt von den Eigenschaften von Färberpflanzen, erklärt botanische Begriffe oder verleiht Einblicke in die Geobotanik. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, sich bezaubern zu lassen und Neues zu lernen.

Die öffentlichen Führungen finden alle zwei Wochen jeweils mittwochabends (18-19h) und sonntagnachmittags (14-15h) statt.

Hinweise

Die öffentlichen Führungen finden bei jeder Witterung statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Dauer ca. 1 Stunde. Eintritt frei, Kollekte.

23. April – 05. November 2016 (Di/Sa) | Veranstaltungsreihe , Führung / Rundgang

Spaziergänge zur Gartenkultur

Anhand von sechs unterschiedlichen Spaziergängen loten wir den Raum für Begegnungen auf ganz spezifische Weise aus.

Diese Veranstaltungsreihe mit sechs Exkursionen rund um den Themenkreis Lebensraum und Lebensqualität führt zu gestalteten Freiräumen in Siedlung und Landschaft. Lokale Spezialistinnen und Kenner vermitteln einzigartige Einblicke in ortsbauliche Eigenheiten und stellen wissenswerte Querbezüge zu regionalen Besonderheiten her. Dabei liegt auf dem Erhalt und dem qualitätsvollen Weiterentwickeln der ursprünglichen Raumgestaltung bis in die Gegenwart, denen am konkreten Beispiel nachgegangen wird ein besonderes Augenmerk. Wie konnten trotz sich ändernder Rahmenbedingungen und wechselnder Moden die Werte von Kulturgütern bewahrt werden? Welche Risiken und Chancen gehen von den aktuellen Verdichtungs- und Nachverdichtungsüberlegungen aus?

23.04.2016 Wanderung im Rahmen der Landschaftsaktion 1‘000 Bäume in Hindelbank

11.06.2016 Spaziergang durch die Satellitenstadt Schliern bei Köniz

25.06.2016 Besichtigung von drei Privatgärten der Nachkriegsmoderne im Thurgau

27.08.2016 Besichtigung der Neuen und Alten Anlagen des Schlosswäldli in Oensingen

27.09.2016 Wanderung zu und entlang von Trockenmauern im Seeland

05.11.2016 Besichtigung des Friedhofs Rosenberg in Winterthur

Hinweise

Die einzelnen Veranstaltungen finden dezentral statt und sind teilweise noch in Bearbeitung. Die Informationen werden laufend aktualisiert und sowohl über die Website des Gartenjahres als auch über jene unserer Gesellschaft publiziert.

26. April – 14. August 2016 | Bern | Ausstellung

Biwak#16 Out of Africa

Wie das Geranium in die Schweiz kam

Ausstellung im Alpinen Museum der Schweiz vom 24. April bis 14. August 2016.

Das Geranium steht im Ruf, ein typisch schweizerisches Gewächs zu sein. Gut im Wuchs, günstig im Unterhalt, zuverlässig und mehrheitsfähig. Dabei hat die rot-grüne Pflanze Migrationshintergrund. Holländer brachten sie im 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Europa, wo sie im 19. und 20. Jahrhundert ihren Siegeszug über die Balkone begann. Die Ausstellung zeigt Tradition, Kultur und Vielfalt des Geraniums. Sie ist Teil des Projekts "Geranium City", mit dem die Stadt Bern einen Sommer lang "ihre Blume" feiert. ""Geranium City " ist eine Kooperation von Alpinem Museum der Schweiz, Botanischem Garten der Universität Bern, Kornhausbibliotheken und Stadtgrün Bern.

www.geraniumcity.ch

Hinweise

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr

Dienstag 10 bis 20 Uhr

Montag geschlossen

26. April – 30. September 2016 | Bern | Anderes

Geranium City

Bern feiert seine Blume

Ein Projekt für Geranienfreunde und -feinde

Die Pelargonie (im Volksmund Geranium) steht im Ruf, ein typisch schweizerisches Gewächs zu sein. Gut im Wuchs, günstig im Unterhalt, zuverlässig und mehrheitsfähig. Dabei hat die rot-grüne Pflanze Migrationshintergrund. Holländer brachten sie im 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Europa, wo sie im 19. und 20. Jahrhundert ihren Siegeszug über die Balkone begann. „Geranium City“ zeigt Tradition, Kultur und Vielfalt des Geraniums. Das Projekt gibt der reinen Blumenfreude ebenso Raum wie dem Nachdenken über die Karrierefaktoren dieser „Heimatblume“ . Während fünf Monaten bespielen das Alpine Museum der Schweiz, der Botanische Garten der Universität Bern, die Kornhausbibliothek und Stadtgrün Bern mit zahlreichen Ausstellungen und Veranstaltungen ihre eigenen Lokalitäten und expandieren in den öffentlichen Raum. Informationen: www.geraniumcity.ch

Hinweise

Die Veranstaltungen finden vorwiegend an den Standorten der Projektpartner statt.

30. April – 01. Oktober 2016 | Sursee | Ausstellung, Veranstaltungsreihe

Stadt-Garten-Spiel – Sursee 2016

Die Stadt Sursee und der Verein Gewerbe Region Sursee lancieren zusammen mit der Bevölkerung das Stadt-Garten-Spiel.

Der graue Martignyplatz wird von Mai bis September grün. Es werden mobile Kisten bereitgestellt, die mit Bäumen, Hecken, Stauden, Gemüse und Blumen bepflanzt sind. Die Bevölkerung darf entscheiden, wie diese arrangiert werden.

Idee und Konzept des Stadt-Garten-Spiels stammen vom Büro BNP Landschaftsarchitekten GmbH aus Zürich. Das OK eruiert mit einem spielerischen Wettbewerb, welche Aufstellungen umgesetzt werden. Gesucht werden nicht nur Aufstellungen, sondern Konzepte mit einer besonderen Idee. Innerhalb der begrünten Installation können weitere Element oder Vorhaben eingebaut werden. Dabei sind kaum Grenzen gesetzt. Das kann beispielsweise ein Konzert sein, oder Vorträge, Kinderspielgeräte, Skulpturen usw. Eine Installation bleibt während eines Monats für die Bevölkerung frei zugänglich.

Eröffnung der ersten Installation ist am 30. April 2016.

30. April – 29. September 2016 | Veranstaltungsreihe , Führung / Rundgang

LandschaftsarchitekTOUR / ArchitecTOUR du paysage

Zu Fuss und per Velo unterwegs / En route à pied et à biciclette

Enzdecken Sie Freiräume in der ganzen Schweiz! / Découvrez des espaces verts en toute la Suisse!

Von April bis September lädt der Bund Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen zur Tour durchs ganze Land. Zwischen La Chaux-de-Fonds und Sankt Gallen, Basel und Mendrisio führen kundige Experten und Expertinnen in Gärten und Parks, Agglomerations- und Naturlandschaften, in verborgene Innehöfe und auf aussichtsreiche Höhen. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit Neues zu entdecken und Alltägliches besser kennen zu lernen. Sie erfahren mehr über das vielfältige Berufsfeld, in dem sich Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen bewegen und sind aufgefordert, selbst mitzudiskutieren.

************************

D’avril à septembre, la Fédération suisse des architectes paysagistes propose des circuits dans tout le pays. Entre La Chaux-de-Fonds et Saint-Gall, Bâle et Mendrisio, des experts compétents vous font visiter des jardins et des parcs, des agglomérations et des paysages naturels, des cours intérieures et des éminences pleines de promesses. Les participant-e-s ont la possibilité de découvrir de nouveaux sites et de mieux connaître le quotidien. Ils apprennent à découvrir le domaine professionnel varié dans lequel œuvrent les architectes paysagistes et sont encouragés à participer au débat.

01. Mai – 30. September 2016 (Fr) | Morcote | Führung / Rundgang

E la nave va

Vom Ufer des Nils nach Thailand. Eine Reise durch Zeit und Raum.

Wöchentliche Führungen werden Ihnen Reisegeschichten erzählen und Sie die Welten des Parco Scherrer entdecken lassen.

Der Parco Scherrer wurde aus einer Sammlung von Reiserinnerungen, real oder imaginär, zwischen 1930 und 1956 gebaut. Es ist gleich ein ganzes Bündel von Geschichten in die er uns eintaucht. Pavillons, Tempel, Skulpturen und Follies berichten uns von fernen Orten und Ländern und wecken die Sehnsucht, diese Orte zu erleben und zu bereisen. Dahinter steckt die Persönlichkeit des Schöpfers des Gartens, Hermann Arthur Scherrer, einem weitgereisten, exzentrischen Textilkaufmann und Weltbürger mit Schweizer Wurzeln.

Die wöchentlichen Führungen, jeweils am Freitagnachmittag um 15:30, geben die Möglichkeit, den Parco Scherrer als eindrücklichen und zauberhaften Ort kennenzulernen. Gehen Sie mit auf eine Reise in die Phantasiewelt an fremder Gartenwelten - über Raum und Zeit hinweg.

08. Mai 2016 – 15. Oktober 2017 | Neuchâtel | Ausstellung

Terre d'Outils

Terre d'outils raconte l’histoire millénaire qui unit les hommes aux plantes pour se nourrir, se protéger et se soigner

L'exposition Terre d'outils s'invite dans le Jardin botanique de mai 2016 à octobre 2017 pour faire découvrir au visiteur le lien entre la plante et l'homme. De vieux outils, se transformant parfois en magnifiques bijoux sont mis en scène dans un parcours didactique et interactif qui permet de réfléchir à l'évolution des techniques et retrouver des métiers disparus. Dans un esprit participatif, les nombreuses animations, conférences et évènements liés à l'exposition permettent surtout de comprendre le rôle central de la plante dans la conception d'un outil et plus largement dans nos sociétés d'autrefois. Le Jardin botanique s'est associé avec le Glossaire des Patois de Suisse romande pour mettre en avant dans son exposition l'importance des noms patois, de certains objets, des fonctions ou des métiers. La visite commence dans la Villa et continue dans le Parc à travers plusieurs postes correspondant à chaque fois à un métier de la terre différent. Le visiteur est parfois amené à manipuler un outil, deviner sa fonction ou simplement admirer l'esthétique d'un outil d'autrefois. L'exposition comporte également une partie herboristerie, avec une reconstitution d'un jardin de plantes médicinales, d'un ancien séchoir et d'un comptoir d'herboriste.

Hinweise

L'exposition est gratuite et ouverte à tous. Le début de l'exposition commence à l'intérieur de la Villa, ouverte tous les jours de la semaine de 10h à 18h d'avril à octobre et de 12h à 16h de novembre à mars. Les renseignements et la cafétéria se trouvent également à la Villa du jardin botanique.

Dank

Le Glossaire des patois de la Suisse romande

Adaje

Unine

Loterie Romande

Pro Patria

Fondation Jardin botanique scientifique et universitaire de Neuchâtel

10. Mai – 17. Juli 2016 | Zürich | Veranstaltungsreihe

Sommernachtstraum – Glühwürmchen-Festival 2016

Exkursionen zu Landschaften und Gärten in und um Zürich, in denen Glühwürmchen leben

Auf fünfzehn Ausflügen in Zürich und Region – bei Tag und in der Dämmerung – können nicht nur Leuchtkäfer beobachtet, sondern auch Gärten, Anlagen, Wälder und lebendige Landschaften erlebt werden, wo Glühwürmchen und Biodiversität durch Pflege und Unterhalt Förderung erfahren.

Das Glühwürmchen-Festival wird durch weitere Angebote ergänzt, die sich alle um Leuchtkäfer drehen: Fireflies!, eine Ausstellung in der Stadtgärtnerei von Künstlerinnen und Künstlern aus dem In- und Ausland, die sich mit Glühwürmchen befassen, eine Produktion des sogar theaters zum Aufblitzen der Glühwürmchen in Literatur und Musik, ein Zyklus mit Glühwürmchen-Filmen, ein Feuerwerk von Studentinnen und Studenten der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK, verschiedene Workshops sowie eine Tagung mit Fachleuten aus England, Italien und der Schweiz unter dem Titel «Glühwürmchen: Ökologie und Naturschutz».

Hinweise

Programmbestellung ab Ende April auf www.nahreisen.ch.

Die NahReisen 2016 sind eine Veranstaltungsreihe von Grün Stadt Zürich, Migros Kulturprozent und dem Verein Glühwürmchen Projekt.

Home