Viaduktbögen und Josefwiese, Zürich (ZH), © art-tv

Veranstaltungen

Die Kampagne «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen» dauert von April bis Oktober 2016. Während dieser Zeit finden zahlreiche Veranstaltungen und vielfältige Aktionen in allen Landesteilen der Schweiz statt. Unsere Partner präsentieren ihre Projekte:

01. Februar – 13. November 2016 | Wettingen | Anderes

Das Jahr im Garten - Wettingen 2016

Wettinger Schülerinnen und Schüler erleben Gärten im Jahreslauf

Begegnungen zwischen erfahrenen Gärtnerinnen und Gärtnern und jungen Menschen

Je zwei Schülerinnen und Schüler besuchen monatlich einen Gärtner/eine Gärtnerin im Garten. Sie beobachten, stellen Fragen, notieren und fotografieren. Sie arbeiten selber mit, soweit der Gärtner es erlaubt.

Bäuerliche und bürgerliche Hausgärten mit Gemüse stehen im Mittelpunkt.

Zwei Fachleute des Klostergartens Wettingen geben eine einführende Lektion.

Die Besuchenden führen ein Gartenlogbuch. Es dokumentiert das aufmerksame Beobachten, belegt die aktive Mitarbeit und die taktvolle Rolle in einem anspruchsvollen Gespräch, das über Monate dauert. Es dokumentiert das Leben in einem Garten, seine vielfältigen Aspekte und seine Veränderungen. Es dokumentiert die Arbeit, die die Gärtnerin oder der Gärtner im Laufe eines Jahres verrichtet, und die Zusammenarbeit und Abhängigkeit zwischen Menschen und Natur.

Eine abschliessende Dokumentation und eine Fotoreihe sind elektronisch und gedruckt verfügbar.

Die Ausstellung wird durch eine Vernissage eröffnet.

01. Juni 2016 | Windisch | Führung / Rundgang

Spaziergang Unterwindisch

Dorfteil in starkem, vorbildlichem Wandel

Wohnbauten mit ihren Gärten aus verschiedenen

Epochen vom industriellen Anfang bis zur heutigen

Umnutzung, vom Direktorengarten über den

Agglopark bis hin zum Auenpark

Hinweise

Felix Naef, naef landschaftsarchitekten gmbh

Dank

Felix Naef, naef landschaftsarchitekten gmbh

02. Juni 2016 | Mötschwil | Führung / Rundgang

Totalwerk aus Kunst, Natur und Technik

Der Skulpturenpark und der botanische Garten von Bernhard Luginbühl

Der Skulpturenpark Bernhard Luginbühl in Mötschwil ist ein «Totalwerk aus Kunst, Natur und Technik». Darin verwirklichte Bernhard Luginbühl den Wunsch, seine monumentalen Werke vereint in seinem selbst angelegten botanischen Garten auszustellen und die Besucher zu seinen Skulpturen zu holen, statt diese um die Welt reisen zu lassen. Sein ältester Sohn Brutus Luginbühl, der selber als Künstler tätig ist, führt durch dieses einmalige Miteinander von teils riesigen, sich bewegenden Metallkunstwerken in einem wunderbaren Landschaftsgarten in der Nähe von Burgdorf.

Hinweise

Kostenlos

Keine Anmeldung erforderlich

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

03. Juni 2016 | Lugano | Tagung

Restauro e uso moderno dei parchi storici

Conferenza con Prof. Luigi Zangheri, Firenze, già Presidente del Comité international des jardins historiques (ICOMOS)

Il prof. Luigi Zangheri, già docente di Storia del giardino e del paesaggio e di Restauro dei parchi e giardini storici alla Facoltà di Architettura dell’Università degli Studi di Firenze e presidente del Comité international des jardins historiques et paysages culturels ICOMOS-IFLA, illustrerà il valore culturale e civile dei parchi e giardini storici e si soffermerà sulla necessità di salvaguardarli seguendo la Carta dei giardini storici (Carta di Firenze), evitando che interventi errati li banalizzino e li trasformino in semplici aree verdi.

Hinweise

Gratuito

Senza iscrizione

___

Una manifestazione di Heimatschutz Svizzera e delle sue sezioni cantonali. L’evento è reso possibile grazie ai proventi raccolti con la vendita del Tallero d’oro 2016 „giardini e parchi“.

www.tallero.ch

www.heimatschutz.ch

04. Juni 2016 | Schaffhausen | Führung / Rundgang

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Gartenstadt Breite

Spuren, Bedeutung und Zukunft der einstigen Stadt- und Quartiersplanung

Im Schaffhauser Breitequartier lassen sich die Ideen und ursprünglichen Visionen einer Gartenstadt heute noch ablesen. Ein Rundgang geht auf verschiedenen Stationen den Spuren der einstigen Stadt- und Quartierplanung sowie den damaligen und den heutigen Funktionen nach.

Die Veranstaltung soll auch die Gelegenheit bieten, über Chancen und Risiken der kommenden Veränderungen im Quartier zu diskutieren. Die Verschiebung des Fussballstadions von der Breite ins Herblinger Tal etwa liefert reichlich Gesprächsstoff. Anschliessend Forum und Apéro.

Hinweise

Kostenlos

Anmeldung bis 25.5. unter info@heimatschutz-sh.ch

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

04. Juni 2016 | Bellinzona | Führung / Rundgang

Parco di Villa dei Cedri

conservazione e uso moderno

Villa dei Cedri è divenuta sede della Civica galleria d’arte della Città di Bellinzona nel 1985 e, dalla sua acquisizione nel 1978, il suo parco pubblico è molto amato dalla popolazione e presenta una notevole varietà botanica. Francesca Kamber Maggini, arch. paesaggista FSAP, spiegherà il valore storico, culturale e botanico del parco accompagnando i visitatori lungo un percorso concepito per permettere di coglierne le peculiarità. Saranno illustrate anche future possibili minacce.

Hinweise

Gratuito

Senza iscrizione

___

In collaborazione con il Gruppo regionale Ticino / Svizzera Centrale della Federazione svizzera architetti paesaggisti (FSAP)

___

Una manifestazione di Heimatschutz Svizzera e delle sue sezioni cantonali. L’evento è reso possibile grazie ai proventi raccolti con la vendita del Tallero d’oro 2016 „giardini e parchi“.

www.tallero.ch

www.heimatschutz.ch

04. Juni 2016 | Locarno | Führung / Rundgang

Parco Balli a Locarno

Quale futuro?

Il Parco Balli non è direttamente visitabile per motivi di sicurezza e pertanto la mattinata si suddivide in due momenti: una presentazione all’interno di un edificio storico (Casa Borgo) che si affaccia sul Parco e una visita lungo il suo perimetro esterno. Giorgio Aeberli, arch. paesaggista FSAP e Maria-Chiara Cerinottti arch. paesaggista parleranno del parco Balli da un punto di vista storico e culturale spiegandone il suo valore e guideranno i partecipanti lungo il suo perimetro. L’arch. Pisoni, presidente STAN; spiegherà le prospettive di salvaguardia.

Hinweise

Gratuito

Senza iscrizione

___

In collaborazione con il Gruppo regionale Ticino / Svizzera Centrale della Federazione svizzera architetti paesaggisti (FSAP)

___

Una manifestazione di Heimatschutz Svizzera e delle sue sezioni cantonali. L’evento è reso possibile grazie ai proventi raccolti con la vendita del Tallero d’oro 2016 „giardini e parchi“.

www.tallero.ch

www.heimatschutz.ch

04. Juni 2016 | Mendrisio | Führung / Rundgang

Parco di Villa Argentina

Salvaguardia o snaturamento?

Il Parco di Villa Argentina appartiene al Comune di Mendrisio dal 1989 ed è luogo di passeggiate e spazio di incontro per scolaresche, giovani e famiglie. Heiner Rodel, arch. paesaggista FSAP, l’arch. Benedetto Antonini, Vice Presidente STAN, e Tiziano Fontana, coordinatore del Comitato Parco di Villa Argentina, guideranno i partecipanti attraverso il Parco comunale spiegandone il valore storico–artistico, architettonico, culturale e botanico. Saranno illustrate anche future possibili minacce che incombono su di esso.

Hinweise

Gratuito

Senza iscrizione

___

In collaborazione con il Gruppo regionale Ticino / Svizzera Centrale della Federazione svizzera architetti paesaggisti (FSAP)

___

Una manifestazione di Heimatschutz Svizzera e delle sue sezioni cantonali. L’evento è reso possibile grazie ai proventi raccolti con la vendita del Tallero d’oro 2016 „giardini e parchi“.

www.tallero.ch

www.heimatschutz.ch

04. Juni 2016 | Chambésy | Tagung

Conférence: Augustin Pyrame de Candolle

Augustin Pyrame de Candolle. L’un des plus grands botanistes que l'Europe a connu au début du XIXe siècle était genevois

Augustin Pyrame de Candolle (1778-1841) est un botaniste de renommée internationale. Passionné par la classification des espèces, il décrira pas moins de 6350 nouvelles espèces de plantes. Son œuvre est vaste, notamment 300 écrits et la création du premier jardin botanique de Genève à la promenade des Bastions. Il y construisit une orangerie, des serres et un Conservatoire botanique servant à abriter les herbiers. Sa collection personnelle atteint plus de 160'000 espèces à la fin de sa vie.

La tradition de l’étude de la botanique fait école dans la cité de Calvin grâce à à la faculté des sciences que l’Université de Genève a fondé en 1802, et à la chaire d’histoire naturelle qu’Augustin Pyrame de Candolle dirige dès 1815.

Aujourd’hui les herbiers conservés au Conservatoire et Jardin botaniques de la Ville de Genève constituent un patrimoine scientifique exceptionnel.

Hinweise

Gratuit

Sans inscription

___

Un événement organisé par Patrimoine suisse et ses sections cantonales. La manifestation est financée par le produit de la vente de l’Ecu d’or 2016 consacrée aux «Parcs et jardins».

www.ecudor.ch

www.patrimoinesuisse.ch

  • Schweizer Heimatschutz SHS
  • 04.06.2016, 10:30h
  • Château de Penthes, pavillon Gallatin, Conservatoire et Jardin botaniques de la Ville de Genève, 18 chemin de l’Impératrice, 1292 Chambésy
  • Kontakt: Schweizer Heimatschutz, E-Mail, 044 254 57 00

04. Juni 2016 | Derendingen | Führung / Rundgang

Arbeitersiedlung Elsässli

Giftige Böden, Denkmal– und Umweltschutz

Die in den 1870er-Jahren erbaute Arbeitersiedlung «Elsässli» ist ein bedeutendes Baudenkmal der Schweizer Industriekultur. Die grossen Gärten der Siedlung, die einst zur Selbstversorgung dienten, wurden durch die Verwendung von Teerplatten vergiftet. Die Sanierung der Böden verlangt eine umfassende Neubepflanzung. Ein vom Schweizer Heimatschutz mitfinanziertes Gartenleitbild soll die Qualitäten des Aussenraumes sichern. Petra Schröder, Verfasserin des Leitbildes, und Hansruedi Meyer, Präsident der IG Elsässli, führen durch die Siedlung.

Anschliessend laden wir bei gutem Wetter zu Wurst und Brot ein.

Hinweise

Kostenlos

Keine Anmeldung erforderlich

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

08. Juni 2016 | Aarau | Führung / Rundgang

Kantonsspital Aarau

Natur – Garten – Gestaltung

Anleitung zum Erstellen von Naturmodulen mit Führung durch den Park des Kantonspitals Aarau

an Ökologie interessierte Personen

Dank

Odile Bruggisser, Dr. phil. Nat. Biologie, Projektleiterin Natur und Landschaft Kanton Aargau

Kurt Gerhard, eidg. dipl . Gärtnermeister, Leiter Arealunterhalt, Kantonsspital Aarau

Stefan Schrämmli, Bachelor of Landscape Architecture BLA, University of Washington, BSLA

info@stsla.ch, 056 442 00 18

09. Juni 2016 | Hilterfingen | Führung / Rundgang

Schloss Hünegg: Grottenanlage im Park

Die jüngst freigelegte Grottenanlage und die Inszenierung des Wassers im weitläufigen Park

Am Nordufer des Thunersees steht das Schloss Hünegg inmitten eines weitläufigen, sorgfältig gestalteten Parks aus den 1860er-Jahren. Aus dieser Zeit stammen der wertvolle Baumbestand mit zahlreichen fremdländischen Bäumen und die Wegführung durch den Park. Zur ursprünglichen Gestaltungsidee gehörte auch die Inszenierung des Wassers.

Dieses Thema greifen die Stiftungsräte von Schloss Hünegg, Randi Sigg-Gilstad und Herbert Guntelach, an ihrer Führung auf und stellen die jüngst wieder freigelegte Grottenanlage vor.

Im Anschluss an die Führung wird im Schloss Hünegg ein Apéro offeriert.

Hinweise

Kostenlos

Anmeldung bis 31.5. unter info@hauswege.ch

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

11. Juni 2016 | Zürich | Führung / Rundgang

Besuch im Alten Botanischen Garten

Vom Bollwerk der Stadtbefestigung zum zentralen Erholungsraum

Das höchste Bollwerk der barocken Schanzenanlage «Zur Katz» entging 1830 knapp der Schleifung. 1836 wählten Stadt und Kanton den beliebten Aussichtspunkt als neuen Standort für den Botanischen Garten. Der Tradition des rein wissenschaftlichen Universitätsgartens des 18. Jahrhunderts bewusst widersprechend, entwarf der damalige Universitätsgärtner Theodor Fröbel eine Anlage im Stil des klassischen Landschaftsgartens, der sowohl als botanischer Garten als auch als öffentliche Promenade dienen sollte.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Botanische Garten zu den führenden in der Schweiz. Auf dem Rundgang lässt sich die Grundstruktur des auf der Wehranlage errichteten Gartens von Fröbel noch gut erkennen, auch wenn das Bollwerk heute seine städtebaulich markante Erscheinung verloren hat. Die Befestigungsanlage ist zusammen mit den Bauten, der Parkanlage und dem wertvollen Baumbestand ein bedeutendes Schutzobjekt.

Hinweise

Kostenlos

Anmeldung unter 044 340 03 03 oder info@heimatschutz-zh

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

11. Juni 2016 | Rotkreuz | Führung / Rundgang

Halbinsel Buonas

Ein einmaliger Einblick in den weitläufigen privaten Landschaftsgarten (Die Führung um 12 Uhr hat noch freie Plätze!)

Seit dem 12. Jahrhundert ist Buonas als Sitz eines Rittergeschlechts urkundlich erwähnt. Ein neuer Besitzer verwandelt das Wiesen- und Weideland ab 1871 in einen landschaftlichen Park im englischen Stil. Geschwungene Spazierwege führen noch heute durch ein begehbares Landschaftsgemälde und bieten interessante Sichtbeziehungen. Ein Parkpflegewerk dient als Leitlinie für die Pflege. Mit gezielten Massnahmen werden die gestalterischen Grundzüge des ursprünglichen Parks herausgearbeitet. Die Führung gibt einen kurzen Einblick in den Garten und zeigt den Umgang einer modernen Nutzung in einem historischen Garten.

Referenten: Kirsten Bachmeier, Hager Partner AG, und Thomas Neurauter, Roche Forum Buonas AG.

Hinweise

Kostenlos.

Die Führung um 11 Uhr ist bereits ausgebucht.

Anmeldung für die Führung von 14 Uhr bis 27.5. unter Zuger Heimatschutz, Postfach 711, 6301 Zug, oder www.zugerheimatschutz.ch

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

11. Juni 2016 | Rotkreuz | Führung / Rundgang

Halbinsel Buonas

Ein einmaliger Einblick in den weitläufigen privaten Landschaftsgarten (Die Führung um 12 Uhr hat noch freie Plätze!)

Seit dem 12. Jahrhundert ist Buonas als Sitz eines Rittergeschlechts urkundlich erwähnt. Ein neuer Besitzer verwandelt das Wiesen- und Weideland ab 1871 in einen landschaftlichen Park im englischen Stil. Geschwungene Spazierwege führen noch heute durch ein begehbares Landschaftsgemälde und bieten interessante Sichtbeziehungen. Ein Parkpflegewerk dient als Leitlinie für die Pflege. Mit gezielten Massnahmen werden die gestalterischen Grundzüge des ursprünglichen Parks herausgearbeitet. Die Führung gibt einen kurzen Einblick in den Garten und zeigt den Umgang einer modernen Nutzung in einem historischen Garten.

Referenten: Kirsten Bachmeier, Hager Partner AG, und Thomas Neurauter, Roche Forum Buonas AG.

Hinweise

Kostenlos.

Die Führung um 11 Uhr ist bereits ausgebucht.

Anmeldung für die Führung von 14 Uhr bis 27.5. unter Zuger Heimatschutz, Postfach 711, 6301 Zug, oder www.zugerheimatschutz.ch

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

11. Juni 2016 | Schwanden GL | Führung / Rundgang

Drei Villengärten in den Bergen

Einmalige Einblicke in private Gärten von drei historischen Fabrikantenvillen

Fabrikantenvillen mit ihren stattlichen und gepflegten Gärten prägen das Bild des Glarnerlandes und bilden Teil der Industriegeschichte des Kantons. In Schwanden, am Fusse des Glärnisch, haben wir die Möglichkeit, drei dieser privaten Villengärten zu besichtigen. Die sonst nicht öffentlich zugänglichen Gärten – eigentliche Perlen in den Glarner Bergen – zeigen, wie eng die Beziehung zwischen Umgebung und Gebäude ist.

Hinweise

Kostenlos

Keine Anmeldung erforderlich

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

12. Juni 2016 | Zürich | Führung / Rundgang, Ausstellung

Familienführung durch den Patumbah-Park

Mit offenen Augen und Ohren den Geheimnissen des Parks auf der Spur

Für Familien mit Kindern (empfohlen ab 6 Jahren)

Tennisplatz, Rehgehege und Spargelfeld: Das alles gab es früher im Patumbah-Park, der vor über 100 Jahren für die Familie Grob erstellt wurde. Heute ist der Park für alle offen und man kann darin Pflanzen und Tiere beobachten, spielen oder einfach etwas faulenzen.

Mit offenen Augen, gespitzten Ohren und dem Rätselbogen in der Hand erkunden wir die Geheimnisse des Patumbah-Parks und machen uns auf die Suche nach einem Riesen-Gebäck.

Hinweise

Kinder (6-16 J.) CHF 5.-, Erwachsene CHF 10.-, Familien CHF 25.-. Gilt gleichzeitig als Eintritt ins Heimatschutzzentrum, das bis 17 Uhr geöffnet ist. www.heimatschutzzentrum.ch

Anmeldung bis Vorabend 17 Uhr an info@heimatschutzzentrum.ch.

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

14. Juni 2016 | Baden | Führung / Rundgang

Alter Stadtfriedhof und Martinsberggut Baden

Historische Gärten pflegen, sanieren und neue Nutzungen integrieren

Interessierte an Parkkultur, an öffentlichen Freiräumen, am Naturschutz

Dank

Rainer Zulauf, Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH

Barbara Finkenbrick, Stadtökologie Baden

14. Juni 2016 | Basel | Führung / Rundgang

Führung: Der Zoo Basel im Wandel

Ein Rundgang zum Spannungsfeld zwischen Tierwohl, Gartenkultur und Besucherbedürfnissen

Der Zoo Basel wurde 1874 eröffnet und ist damit der älteste Tierpark der Schweiz. Die Besucher schätzen insbesondere das attraktive Affenhaus, das 1972 eröffnete Vivarium und die pionierhafte Afrikaanlage. Die historischen und die hochmodernen Tieranlagen sind eingebettet in eine reizvolle Landschaft.

Die Gartengestaltung, die Tieranlagen und die Infrastruktur müssen den Erfordernissen der modernen Tierhaltung und den aktuellen Besucherbedürfnissen stetig angepasst werden. An der Führung werden die aktuellen Projekte vorgestellt und erläutert.

Hinweise

Fr. 20.– inkl. Zooeintritt (Mitglieder des Schweizer Heimatschutzes Fr. 15.–)

Anmeldung unter 061 283 04 60 oder info@heimatschutz-bs.ch

15. Juni 2016 | Itingen | Führung / Rundgang

Gärten und Freiräume in Itingen – 20 Jahre danach

Eine prämierte Ortsplanung und ihre langfristige Wirksamkeit: Ein Rückblick

Der Dorfkern von Itingen gehört zu den schönsten Ensembles im Kanton und ist von nationaler Bedeutung. Vor rund 20 Jahren zeichnete der Baselbieter Heimatschutz die Ortsplanung von Itingen aus. Er schrieb dazu: «Ein Fusswegnetz, ein flächendeckendes Verkehrsberuhigungskonzept und die Bemühungen um die Erhaltung und Weiterentwicklung des Dorfkerns unter Freihaltung der Hofstattbereiche sind die wegweisenden Leistungen.» Anlässlich der öffentlichen Führung werden die heutigen Freiräume und Gärten besichtigt, Veränderungen sichtbar gemacht und die Wirkung der Planung besprochen.

Hinweise

Kostenlos

Keine Anmeldung erforderlich

___

Eine Veranstaltung des Schweizer Heimatschutzes und seiner kantonalen Sektionen. Der Anlass wird ermöglicht durch die Erträge des Schoggitalers 2016 «Gärten und Parks».

www.schoggitaler.ch

www.heimatschutz.ch

Home